À la recherche du temps perdu

- ein Langzeitprojekt - - von une.image - [3218/4185]


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Cineast
  Musik
  Bücherregal
  Lesebuch
  Mattscheibe
  [Rück]spiegel
  rêve(s)
  what's new?
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   eloquentes.massaker
   Nutella Prinzessin
   Freidenkeralarm
   Musikfrau
   kaputo
   
   Alles über Japan
   Bildungsfernsehen
   Der Meister

Bubblegum Crisis 2032/33

////////////////////////////

Latest CDs:

Mando Diao - Ode to Ochrasy

Mando Diao schreiten weiter, in gewohnt hoher Qualität! Ich mag insbesondere "Long Before Rock 'n' Roll", "You don't understand me" und "Amsterdam"

Evanescence - The Open Door

Die schlechte Nachricht zuerst: Dieses Album kommt "natürlich" nicht an das Debutalbum heran. Die gute Nachricht: Insgesamt eine gute Leistung, mit einigen Spitzen, wie z.B. "Lithium" oder "Lacrymosa"

Latest films on DVD

Sofia Coppola Wochen @ une.image

Marie Antoinette

Im November im Kino gesehen, jetzt nochmal auf DVD angeschaut. Ich muss sagen, die Qualität bleibt. Auch die Musikauswahl fand ich treffend, und bin immer noch Fan des Schwarz-Pinken Schriftzuges *g* Leider habe ich die Chucks immer noch nicht entdeckt ^^

The Virgin Suicides

Wurde Zeit, dass ich mal ihr Debut sehe. Die Dunst scheint wohl zu ihren Lieblingsschauspielerinnen für ihre Filme zu gehören *g* Guter Film, und interessante Ansätze. Erreicht aber noch nicht ganz die Klasse ihrer späteren Werke. Wenngleich die Arbeit mit Licht und Schatten und bestimmte Symboliken schon genial sind!

Wong Kar-Wai Wochen @ une.image

Days of Being Wild

Thematisch liegt dieser Filme auf einer Wellenlänge mit "In the mood for love" und "2046". Hat mir ebenfalls gut gefallen, obwohl ich "As Tears go By" noch besser fand. Ich glaube, dass war auch der erste Film, in dem Tony Leung für Wong Kar-wai vor der Kamera gestanden hat..

As Tears Go By

Das Regiedebut WKWs, noch ohne Christopher Doyle. Trotzdem scheint der Regisseur schon eine Vorliebe für Spiegel entwickelt zu haben. Aus heutiger Sicht eine geniale Hommage an das Hongkong der 80er. Außerdem entdeckte Wong Kar-Wai in diesem Film zahlreiche spätere Megastars des Hongkong/Asienkinos: Maggie Cheung (noch so jung!), Andy Lau und Jacky Cheung! Featuring: Eine kantonesische Coverversion von "Take my Breath away" ^^

Fallen Angels

Obwohl ich Chungking Express schon vor 10 Jahren gesehen habe, hat es mit Fallen Angels viel länger gedauert, da dieser erst sehr spät auf DVD rauskam. Thematisch eine dritte Episode aus Chungking Express, die jedoch ausgegliedert wurde, und zu einem eigenständigen Film ausgebaut wurde. WKW und Kameragott Christopher Doyle, der hier meiner Meinung nach bis zum Film "2046" seine beindruckendste Leistung abgegeben hat erzählen hier die Liebesbeziehung zwischen einem Profikiller und seiner Auftraggeberin im Neonrausch des Hongkonger Nachtlebens und der billigen Absteigen.

Chungking Express

Der erste Film, den ich von Wong Kar-wai gesehen habe, lange ists her, anno 1997 nachts irgendwo in nem dritten Programm. Zwei schöne Episoden, leicht miteinander verwoben über das Entstehen und Auseinandergehen von Beziehungen im Moloch der Großstadt Hongkong. Sehr, sehr liebevoll gemacht. Hat immer einen ganz besonderen Platz unter meinen ganzen Lieblingsfilmen.

http://myblog.de/une.image

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Puh, heute war es zum ersten Mal in diesem Jahr wirklich ziemlich hei?, um die 28?C !

Leider konnte ich das nicht so genie?en, denn seit heute Morgen habe ich Halsschmerzen und meine Ohren f?hlen sich so verd?chtig nach Mittelohrentz?ndung an... mal sehen, was der morgige Tag diesbez?glich so bringt!

Aber mal zu etwas Erfreulicherem:
Gestern Abend war ich mit HG zusammen anl?sslich der franz?sischen Filmwoche im "Wintergarten" (das einzige der 6 Programmkinos hier, in dem ich noch nie war). Der Film La fille sur le pont (Die Frau auf der Br?cke; F 1999), war sowas von genial!! Ich kann jetzt verstehen, warum Andi (der einen ?hnlich "speziell erlesenen" Filmgeschmack hat wie ich) diesen Film zu seinen Lieblingsfilmen z?hlt.








Aus dem Programmheft:
"Eine junge Frau, die an der Liebe verzweifelt, st?rzt sich nachts in Paris von einer Seine Br?cke, ein heruntergekommener, doppelt so alter Messerwerfer verliebt sich in sie, rettet sie und macht sie zur Zielscheibe in seinen Variet? Auftritten. Das ungleiche Paar hat solange Erfolg, wie er ihre Liebhaber duldet und sie seine Eifersucht. Nach dem Bruch ist er so verzweifelt, dass nun er sterben will. Eine zeitlose, formal meisterhafte Liebesgeschichte mit beeindruckenden Hauptdarstellern.
<< In den ersten sechs Minuten steckt die ganze Tragik des Lebens. So lange braucht Ad?le, eine junge h?bsche Frau, um nachts auf einer Seine Br?cke zu erz?hlen, wie ihre Liebhaber sie im Innersten "so leer" gemacht haben, dass sie nur noch sterben will. Gefilmt in einer einzigen Einstellung, das Gesicht in Gro?aufnahme, so dass man jedes noch so zarte L?cheln und jede Tr?ne im Auge genau sieht, gewinnen die im Grunde banalen Worte der Gestrandeten eine ungew?hnliche visuelle Kraft. Der Regisseur Patrice Leconte hat nicht nicht nur - wie immer - in CinemaScope gedreht, sondern auch in Schwarz-wei?, mit betont weichem und diffusem Licht, wie es in den 30er und 40er-Jahren Ren? Clair, Marcel Carn? und Jean Cocteau f?r ihre m?rchenhaften M?los verwendet haben. Lecontes Film steht in dieser typisch franz?sischen poetischen Tradition, seine Liebesgeschichte ist ?hnlich zeitlos und sich selbst gen?gend. Als Ad?le ihre Misere gebeichtet hat, will sie von der Br?cke ins Wasser springen. Aber Gabor, der heruntergekommene Messerwerfer, der schon lange kein Gl?ck mehr mit seinen weiblichen Zielscheiben hat, h?rt ihr zu und verliebt sich in sie. Er bittet sie nicht zu springen, sondern sich als seine Assistentin mit Messern bewerfen zu lassen. Sterben k?nne ja dabei auch, sogar viel m?heloser.
Ad?le tut das einzig Richtige: Sie springt. Gabor tut das einzig Fatale: Er springt ihr nach und rettet sie. Wie die Geschichte weitergeht, kann man sich denken<<"

1.5.05 22:23


Heute war es ja noch viel hei?er als gestern.. so sehr ich das sch?ne Wetter mag, aber was ich hasse ist, dass man Abends kein Fenster/Balkont?r bei eingeschaltetem Licht ?ffnen bzw. kippen kann, ohne dass nicht gleich ne Myriade von M?cken, Faltern etc. hier reinfliegt...

Mir gehts heute zwar etwas besser als gestern, aber irgendwie scheinen sich meine Ohren wohl noch nicht entschieden zu haben, ob es jetzt eine Mittelohrentz?ndung werden soll oder nicht. Heute Nacht bin ich - was Seltenheitswert hat - um 4 Uhr aufgewacht, und mein rechtes Ohr tat mir ziemlich weh. Habe dann eine Schmerztablette genommen um weiterschlafen zu k?nnen, au?erdem der Entschluss dann gleich am Morgen nen Arzttermin auszumachen... Als ich dann sp?ter aufgestanden bin gings etwas besser... und so habe ich zun?chst der hom?opathischen Medizin mal ne Chance gegeben, und mich in der Apotheke mit dem entsprechenden Medikament eingedeckt. Davon muss man jetzt bis zu 12x am Tag ca. jede Stunde einige Tropfen einnehmen.. Dabei wurde mir erstens bewusst wie schnell die Stunden verfliegen ("oh, schon wieder ne Stunde rum"), und zweitens f?hlt man sich wie ein Abh?ngiger *g*

Ach ja, heute Nachmittag konnte ich dann endlich meinen Balkon f?r dieses Jahr einweihen, und habe im Sonnenschein einige Zeit gelesen..

Au?erdem habe ich vorhin endlich "The Monk" fertig gelesen.. war ja ein richtig teuflisch b?ses Ende..

2.5.05 22:49


Es gibt ja einiges nachzuholen:

Dienstag [Krankheitstag]:

Um ca. 4 Uhr mit brutalen Ohrenschmerzen aufgewacht. Autsch! Ich musste dann erstmal ne Schmerztablette nehmen, damit ich halbwegs wieder einschlafen konnte... aber an l?ngeres Schlafen war dann auch nicht mehr zu denken: um 6 Uhr bin ich dann aufgestanden. Tja, es schien wohl doch was Ernsteres zu sein. Ich hab dann gleich um 8 beim HNO Arzt angerufen, und f?r nachmittags nen Termin ausgemacht. Den Tag ?ber gings mir eigentlich dann wieder etwas besser (dank dem hom?opathischen Zeugs), fast so gut, dass ich mir um 16 Uhr, als mein Uni Tag zu Ende ging, kurzzeitig ?berlegt habe den Arzttermin noch abzusagen....
Zum Gl?ck bin ich dann doch hingegangen! Wie mir die ?rztin dann mitgeteilt hat, h?tte ich das gar nicht mit der hom?opathischen Medizin wegbekommen k?nnen! Also, ich hab definitiv ne Mittelohrentz?ndung, und das Tolle ist, dass der Grund daf?r eben nicht Unterk?hlung, mit nassen Haaren bei K?lte drau?en rumlaufen etc. ist, sondern was mit meinem Heuschnupfen (bzw. mit dem notwenigen Unterdr?cken desselben mit Medikamenten) zu tun hat. Das wird dann wohl auch schon so bei meiner Mittelohrenz?ndung letztes Jahr gewesen sein. Die Apotheke hat auch wieder sch?n verdient (98?)! Mal schauen, am Freitag habe ich wieder nen Arzttermin... Im Moment nehme ich u.a. Antibiotika, was zumindest die Schmerzen fast g?nzlich ausschaltet. Gerade am Dienstag war das so "merkw?rdig": Nachdem ich den ganzen Tag immer wieder durch Schmerzen an mein Ohr einnert wurde, waren die nach Einnahme der Antibiotika ruckzuck weg. Irgenwie unheimlich, und nat?rlich auch ein Zeichen daf?r, wie stark die sind. Obwohl ich mir sonst immer gerne Beipackzettel durchlese, aber was Antibiotika angeht lese ich hier die m?glichen Nebenwirkungen ?berhaupt nicht mehr. Es gibt eigentlich nichts, was man dadurch theoretisch nicht bekommen k?nnte...


Mittwoch [Kinotag]:

Es ging mir schon wesentlich besser, so dass ich mich wieder mehr auf die Uni konzentieren konnte. Tanja hat mir die Unterlagen f?r den Translationkurs, die ich ihr ausgeliehen hatte, wieder zur?ckgegeben.
Highlight des Tages waren dann am Abend der Abschluss der franz?sischen Filmwoche mit dem Film "La maman et la putain" (Die Mama und die Hure, F 1973). Dieser Film muss in Frankreich absoluten Kultstatus genie?en, und wird auch nur recht selten gezeigt. In Deutschland ist der Film wohl nahezu unbekannt (ich kannte in bis letzte Woche ja nicht mal vom Namen her), wof?r wohl auch die Tatsache spricht, dass es diesen Film nur in der franz?sischen Fassung gibt. Nach einer kleinen Einf?hrung, ging dann dieser 209 Minuten lange Film um ca. 20.30Uhr los.

Leider habe ich nur ?u?erst kleine Bilder von schlechter Qualit?t im I-net gefunden, deswegen diesmal keine Bilder^^

Kurzinhalt der Handlung (in dem Film geht es auch weniger um Handlung, als vielmehr um Inhalte):
"Von seiner gro?en Liebe Gilberte zur?ckgewiesen, verbringt der M??igg?nger Alexandre seine Tage in den Caf?s am Boulevard Saint-Germain. Bis in die Abendstunden lungert er im Caf? "Deux Maggots" herum und trifft sich anschlie?end mit der ?lteren Marie, die als Verk?uferin in einer Modeboutique arbeitet. Man trinkt etwas, redet und geht miteinander ins Bett. Erst Veronika, eine sch?chterne Krankenschwester, rei?t Alexandre aus seiner verzweifelten Langeweile. Er l?sst Veronika bei Marie und sich einziehen.."

"Ein jugendlicher Pariser Nichtstuer und seine Beziehung zu zwei Frauen: Das in Ekel, Langeweile und Ratlosigkeit m?ndende Dahinleben der intellektuellen Nachkriegsjugend der sechziger Jahre, die sich in endlosen Debatten und qu?lenden Selbstreflexionen Klarheit verschafft ?ber das Scheitern ihrer politischen Tr?ume und ihrer privaten Utopien. In seiner gestalterischen wie inhaltlichen Radikalit?t ein sp?ter H?hepunkt und zugleich die kritische Selbstliquidierung der franz?sischen ?Nouvelle Vague?. (Lexikon des internationalen Films)
?LA MAMAN ET LA PUTAIN ist die Erz?hlung einiger scheinbar bedeutungsloser Dinge. Es k?nnte die Erz?hlung ganz anderer Dinge an ganz anderen Orten sein. Was da passiert, und die Orte, wo sich die Handlung abspielt, sind ohne jede Bedeutung. Eine Zusammenfassung des Drehbuchs w?rde keine Vorstellung von den Ambitionen und M?glichkeiten des Films geben. Nichtdestoweniger kann LA MAMAN ET LA PUTAIN nur sein, was er ist. Kann nur dort spielen, wo er spielt. Ich m?chte das erkl?ren: der einzige Grund, warum das geschieht, was geschieht, ist der, da? ich es mir so ausgedacht habe. Es gibt noch einen anderen Grund, warum ich keine Zusammenfassung mache. Die Zusammenfassung l??t gewisse Handlungen definitiv erscheinen zum Nachteil von ergebnislosen oder Nebenhandlungen. Nun ist mein Sujet aber gerade die Art und Weise, wie sich die wichtigsten Handlungen in eine Folge nebens?chlicher Handlungen eingliedern. Es ist die Beschreibung des normalen Verlaufs der Ereignisse ohne die schematische Verk?rzung der filmischen Dramaturgie.? Jean Eustache (Regisseur)

Mir ging es ?hnlich wie meinem Begleiter Andi. Der Film ist echt unglaublich intensiv!! Ich kenne wohl keinen Film, in dem so viel geredet wird^^ Belanglose Gespr?chsfetzen, Floskeln, philosophieren ?ber Gott und die Welt, ironische Seitenhiebe, zuweilen auch nur Themen wie Sex und Fremdgehen... dazu werden stangenweise Gauloise geraucht...
Die Technik des Abblendens ins Schwarze bei Szenenwechsel ist irgendwie sehr geschickt eingesetzt. Und gerade deshalb, weil durch die lange Filml?nge und die Tatsache, dass die Gesamthandlung nicht sehr umfangreich ist, scheint manchmal wirklich die Zeit still zu stehen, und es nur dieses Gespr?ch zu geben...




5.5.05 19:09


Noch ein kleiner zweiter Eintrag f?r heute:

Nachdem ich gestern erst so sp?t vom Kino heimgekommen bin, war ich froh heute mal endlich wieder so richtig auschlafen zu k?nnen! Nat?rlich wieder mal verr?ckte Sachen getr?umt (z.B. dass Harald Schmidt Tv Total ?bernimmt, und in einem Anfall von Gr??enwahn eigene Nummernschilder f?r Autos herausgibt *lol*// nett war es auch mal wieder was von Ulla zu tr?umen ^_^)

Der Tag heute ist recht ruhig abgelaufen, habe etwas gelesen, und vorhin nen live Auftritt von Bon Jovi auf 3sat angeguckt..

Heutiger Tagesh?hepunkt war, dass ich durch Zufall kurz nach dem Aufstehen den Fernseher angeschaltet habe, und erstaunt war, dass endlich mal wieder "Ronja R?ubertochter" gezeigt wird. Ich liebe diesen Film!! ^__^
Ich sch?tze, dass ich "Ronja" bis jetzt bestimmt 4 oder 5 mal gesehen habe (das 1. Mal '89 glaube ich), und seit dieser Zeit bin ich irgendwie fasziniert von diesem fantastischen Film und freue mich jedesmal riesig, wenn er alle 2 oder 3 Jahre mal irgendwo wiederholt wird, und ich durch Zufall drauf sto?e. Das letzte Mal hatte ich in im Herbst 2002 gesehen, also schon wieder ne ganze Weile her.











6.5.05 23:38


Ich habe gestern schon mal kurzzeitig etwas hier am Layout rumgebastelt, mit dem kurzzeitigen Ergebnis, dass sich die Schriftfarbe wieder auf schwarz zur?ckgestellt hat, was bei schwarzem Hintergrund ja sehr vorteilhaft ist *g*

Nun, ich glaube die Schriftgr??e auf die n?chste Stufe hochzustellen war eine ganz gute Entscheidung, erh?ht erheblich die Lesbarkeit..

Gerade habe ich noch an verschiedenen Headern rumgebastelt.. im Moment muss dieser neue mal gen?gen ^^
7.5.05 18:55


Gestern war ich wieder beim HNO Arzt (O-Ton: "Besser, aber noch nicht weg"), am Dienstag soll ich noch mal vorbeischauen..

Ansonsten ist gestern und heute nicht besonders viel passiert; lange Ausgeschlafen ^^ ... und das Wetter ist ja auch wieder sehr bescheiden geworden. Hallo Fr?hling?!?

Ich konnte mich dann heute Nachmittag trotz relativ starkem Regen dann noch dazu bewegen vor die T?r zu gehen, und mich zum (Geschenke-)Einkaufen auf zu machen. Beim Shoppen hat sich dann auch meine Laune, die sich bis dahin auf einem ziemlichen Tiefpunkt aufhiielt, gottseidank auch wieder gebessert. Hab ein paar nette Geschenke eingekauft ^_^ Und mich selbst mit ner DVD aus der SZ Mediothek beschenkt *g*

Bin mittlerweile auf den letzten Seiten von "Brave New World".. werde ich wohl sp?ter noch fertig lesen.

Morgen Abend gehe ich mit Andi ins Garbo Kino in "Der Kaufmann von Venedig", 's wird mal wieder Zeit, dass ne Shakespeare Verfilmung in die Kinos kommt!
7.5.05 22:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung