À la recherche du temps perdu

- ein Langzeitprojekt - - von une.image - [3218/4185]


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Cineast
  Musik
  Bücherregal
  Lesebuch
  Mattscheibe
  [Rück]spiegel
  rêve(s)
  what's new?
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   eloquentes.massaker
   Nutella Prinzessin
   Freidenkeralarm
   Musikfrau
   kaputo
   
   Alles über Japan
   Bildungsfernsehen
   Der Meister

Bubblegum Crisis 2032/33

////////////////////////////

Latest CDs:

Mando Diao - Ode to Ochrasy

Mando Diao schreiten weiter, in gewohnt hoher Qualität! Ich mag insbesondere "Long Before Rock 'n' Roll", "You don't understand me" und "Amsterdam"

Evanescence - The Open Door

Die schlechte Nachricht zuerst: Dieses Album kommt "natürlich" nicht an das Debutalbum heran. Die gute Nachricht: Insgesamt eine gute Leistung, mit einigen Spitzen, wie z.B. "Lithium" oder "Lacrymosa"

Latest films on DVD

Sofia Coppola Wochen @ une.image

Marie Antoinette

Im November im Kino gesehen, jetzt nochmal auf DVD angeschaut. Ich muss sagen, die Qualität bleibt. Auch die Musikauswahl fand ich treffend, und bin immer noch Fan des Schwarz-Pinken Schriftzuges *g* Leider habe ich die Chucks immer noch nicht entdeckt ^^

The Virgin Suicides

Wurde Zeit, dass ich mal ihr Debut sehe. Die Dunst scheint wohl zu ihren Lieblingsschauspielerinnen für ihre Filme zu gehören *g* Guter Film, und interessante Ansätze. Erreicht aber noch nicht ganz die Klasse ihrer späteren Werke. Wenngleich die Arbeit mit Licht und Schatten und bestimmte Symboliken schon genial sind!

Wong Kar-Wai Wochen @ une.image

Days of Being Wild

Thematisch liegt dieser Filme auf einer Wellenlänge mit "In the mood for love" und "2046". Hat mir ebenfalls gut gefallen, obwohl ich "As Tears go By" noch besser fand. Ich glaube, dass war auch der erste Film, in dem Tony Leung für Wong Kar-wai vor der Kamera gestanden hat..

As Tears Go By

Das Regiedebut WKWs, noch ohne Christopher Doyle. Trotzdem scheint der Regisseur schon eine Vorliebe für Spiegel entwickelt zu haben. Aus heutiger Sicht eine geniale Hommage an das Hongkong der 80er. Außerdem entdeckte Wong Kar-Wai in diesem Film zahlreiche spätere Megastars des Hongkong/Asienkinos: Maggie Cheung (noch so jung!), Andy Lau und Jacky Cheung! Featuring: Eine kantonesische Coverversion von "Take my Breath away" ^^

Fallen Angels

Obwohl ich Chungking Express schon vor 10 Jahren gesehen habe, hat es mit Fallen Angels viel länger gedauert, da dieser erst sehr spät auf DVD rauskam. Thematisch eine dritte Episode aus Chungking Express, die jedoch ausgegliedert wurde, und zu einem eigenständigen Film ausgebaut wurde. WKW und Kameragott Christopher Doyle, der hier meiner Meinung nach bis zum Film "2046" seine beindruckendste Leistung abgegeben hat erzählen hier die Liebesbeziehung zwischen einem Profikiller und seiner Auftraggeberin im Neonrausch des Hongkonger Nachtlebens und der billigen Absteigen.

Chungking Express

Der erste Film, den ich von Wong Kar-wai gesehen habe, lange ists her, anno 1997 nachts irgendwo in nem dritten Programm. Zwei schöne Episoden, leicht miteinander verwoben über das Entstehen und Auseinandergehen von Beziehungen im Moloch der Großstadt Hongkong. Sehr, sehr liebevoll gemacht. Hat immer einen ganz besonderen Platz unter meinen ganzen Lieblingsfilmen.

http://myblog.de/une.image

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Einsiedler gegenüber

*schnell an den PC setz und Eintrag schreib*

Meine Freundin ist gerade in der Stadt, und deshalb finde ich jetzt Zeit für nen kleinen Eintrag...

Gestern Abend im Supermarkt hat sich wieder mal die Theorie bestätigt, dass man beim Schlangestehen am besten dort stehen bleibt, wo man gerade ansteht, und nicht zu einer vermeintlich kürzeren Schlange wechseln soll. Habe ich natürlich nicht befolgt *g* Und so kam es wie es kommen musste: Eine Frau hat es doch tatsächlich geschafft mehrere Eier direkt auf dem Scannerbereich zu zertrümmern *drop* Und bis das erstmal sauber gemacht war... -.-

Heute Vormittag gabs nen schönen Herbstspaziergang (verglichen mit vor 4 Wochen wars dieses Mal auch wirklich Herbst *g*), mit allem drum und dran (ab und zu fallende Blätter, trüber Himmel, Kastanien).

Außerdem habe ich es heute, also nach über 4 Jahren, endlich mal geschafft den großen Kirchen-/Klosterkomplex auf der Straße gegenüber zu besichtigen. Das Problem: Ich hatte es schon öfters vor, man hat allerdings nur an 12 Sonntagen pro Jahr dazu die Gelegenheit. Da heute ein bestimmtes Fest war, war die Führung sogar auch noch kostenlos ^^ War sehr informativ, ein guter "Führer" hat fast 2 Stunden einen guten Überblick über die Kirche verschafft (war nämlich mehrere Hundert Jahre lang ein Karthäuser Kloster. Ich sag nur "Die große Stille", und damit dürfte wohl alles geklärt sein ^^). Die Klosterkirche existiert sogar schon seit dem 10. Jahrhundert. Ein kleines Juwel der Regensburger Stadtgeschichte, dass leider doch relativ wenig Beachtung findet.

////

Ok, nun ist es amtlich: der letzte Monat hatte mit 1805 Visits einen neuen Rekord aufgestellt. 611 Besucher waren die zweithöchste "Einschaltquote"..
1.10.06 19:29


In front of the Cafete

Manchmal hats auch wirklich was gutes, wenn man Besuch hat: Man steht eventuell früher auf - wenn beide was zu erledigen haben ^^ Und ich wollte ja heute endlich mal die Arbeit weiterschreiben...

Heute war hier im Studiwohnheim anscheinend großer Einzutag. Viele Erstis mit Eltern im Gepäck, oder so ähnlich *g* Meine Freundin hat sich heute ihr Abschlusszeugnis abgeholt, und ich hab in der Zwischenzeit eine Unterkunft in Berlin klargemacht. Heute Nachmittag vor der Mensa wieder seit langer Zeit eine dieser herrlich absurden, erst durch Technologie möglich gemachten Situationen: Nachdem ich die Cafete nach meiner Freundin und deren Freundinnen (coole Formulierung ^^") erfolglos abgesucht hatte trat ich ich aus dem Gebäude, zückte mein Handy um sie anzurufen. Anruf in Abwesenheit, nicht weiter geguckt wer es war, sondern sie gleich angerufen. Sie geht dran. "Wo bist du denn?" - "ja, vor der Cafete" - "Da bin ich doch auch" - "Hä?"
Ich drehe mich um, erblicke ihre Freundinnen, und 2 Meter daneben auch sie.

Wir waren ca. 3 Meter voneinander entfernt .... *lol*

Heute war ich fleißig, die Arbeit, die ich am Donnerstag abgeben möchte muss jetzt nur noch mal durchkorrigiert werden, ansonsten steht das Teil.




The Libertines - Time for Heroes
[P.S. nach intensivem Hören der letzten Tage finde ich aber das "The Libertines" Album sogar ingesamt noch besser als "Up the Bracket". Hätte ich auch noch gedacht..]
2.10.06 21:25


Zukunftspläne (?)

Manchmal wird einem das Leben ganz schön durcheinander gewirbelt. Plötzlich werden Sachen wie die morgige Abgabe der Seminararbeit, Abmelden von einem Kurs (ging nicht, Sekretariat hatte dazu) nahezu komplett unwichtig.

Vielleicht hat es ja schon damit angefangen, dass ich heute morgen ausnahmsweise im Mathe/Physik Gebäude war, und mal abgesehen davon, dass ich dort nur alle paar Monate bin, war ich heute noch in einem Seitentrakt, der mir gänzlich unbekannt war. Am meisten verwundert hat mich der Anblick eines Treppenhauses bzw. eines Treppenaufgangs, den ich genauso mal in einem Traum gesehen habe, der nun bestimmt schon über 6 Jahre zurückliegt.

Aber das ist ja eigentlich auch egal. Im SHK Zimmer beim Ausdrucken meiner Arbeit überkam mir plötzlich der Gedanke, ob ich es nicht in Erwägung ziehen sollte, solange ich noch die Gelegenheit im Studium habe ein Jahr ins Ausland zu gehen...
Bisher war es vor allem wegen interner Planungen meinerseits was das Abarbeiten diverser Kurse anging eher verhindert worden..

Und seit diesem Gedanken heute Mittag habe ich fast die ganze Zeit auf der Seite des Auslandsamtes meiner Uni verbracht, mir verschiedene Austauschprogramme angeschaut etc. Problem sind (neben vielen anderen Sachen) natürlich einige bürokratische Behördengeschichten.. und solche unter Druck setzende Berwerbungsfristen. Aber glücklicherweise kam mir mein Geistesblitz noch rechtzeitig, da die erste in Frage kommende Bewerbungsfrist am 1. Dezember endet.

Würde sehr gerne als TA (Teaching Assistant) ein gutes Jahr in England verbringen wollen. Das hat den Vorteil, dass gleich etwas Geld ins Haus kommt ^^ Aber bevor ich mich schon im Lande der Likely Lads wähne, muss ich erst mal meine Eltern vom plötzlichen Geisteswandel in Kenntnis setzen..

stay tuned!






The Libertines - Can't Stand me Now
.
4.10.06 19:47


Reisevorbereitungen

Buntgemischter Bubblegum Tag, oder so ähnlich. Von allem wurde was geboten..

Am Morgen habe ich erstmal die Seminararbeit ausgedruckt und abgegeben (nachdem mir heute Morgen beim Aufwachen einfiel: Was machst du eigentlich, wenn dieses Sekretariat genauso wie das Mittelalter Seki zu ist?!). Aber nochmal Glück gehabt. Puh. Auch die SHK Aufgaben waren heute schnell erledigt. Dann habe ich fast ne Stunde am zeitlichen Rahmenplan für meine Reise gearbeitet..

Kurz vorm Mittagessen wollte ich eigentlich auch noch die Dame vom Akademischen Auslandsamt mit Fragen löchern, aber die hatten nur bis 11.30 Uhr geöffnet gehabt..

Heute Nachmittag hat sich herausgestellt, dass unser Stockwerk endlich mal wieder ne französische Mitbewohnerin hat ^^ Sie scheint ganz lustig zu sein, hatte 4 Jahre eine Beziehung zu einem Deutschen, und ist nun mit einem Chinesen zusammen ^^

Später VERDAMMT viel Geld abgehoben, und beim Einkaufen hat sich danach noch folgende eigentümliche Szene mit einer Omi abgespielt (an der Kasse eines Supermarktes): Der Omi fällt mehrmals ihr Kleingeld auf den Boden, kaum habe ich dieses aufgehoben fällt auch noch ihr Gehstock um ^^" Als dieses Missgeschick beseitigt war, guckt sie mich so an und meint: Jetzt fehlt nur noch, dass ich auch umfalle!

Meine Reisesachen sind nun größtenteils gepackt, und immer dieses tolle Gefühl im Kopf, dass man was vergessen hat, aber das ist ja altbekannt.

Den gestrigen Kinofilm möchte trotz allem an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen.

Ravioli



"Eine Sozialtragikomödiensatire aus Österreich, genauer: aus dem Inneren der Heimat, da, wo man sich verkriecht oder gegen die Wand läuft oder beides zugleich. Dem Loser Heinz Hoschek (Alfred Dorfer) hilft Alkohol oder Valium oder am besten beides zugleich. Allein in der tristen Elternwohnung. Die Arbeit (Bankfilialleiterstellvertreter) ist er los. Die Mutter ist tot. Der Vater im Pflegeheim. Die Ehe ist geschieden. Es bleibt die Dose mit Ravioli, und die muss er auch noch aufmachen.



Sollen wir einer Arbeitslosentragödie beiwohnen? Sollen wir mitleiden? So leicht können wir es uns nicht machen. Denn Heinz, der Held, auch wenn er depressiv an die Decke kuckt, ist immer dort, wo wir als Zuschauer nicht sind: im Wahn, im Traum, in der Erinnerung, in jäh aufblitzender Utopie, auch in der Realität. Auch dem, der im Kino sitzt, fällt es schwer, sich im Film einzurichten. Die Montage lässt den Betrachter gnadenlos gegen die Wand laufen. Schnitt! Aber hallo, wir sind wieder in einer anderen der Heinz-Welten - mit einer Beule an der Stirn.



Das erhöht die generelle Aufmerksamkeit und mahnt zur Umsicht. Der Film ist in keins der gängigen Genres einzuordnen. Er ist eine Vielheit, also was Gutes, wie wir philosophischerseits gelernt haben. Dementsprechend versorgt uns der vorstellungsaktive Tagträumer rege und selbstironisch mit lockeren Sprüchen, die wir als Aphorismen zur Lebensweisheit klassifizieren können. "Vielleicht denkt sich uns nur wer … es gibt so Kranke." Aber umgekehrt: der Arbeitslose denkt sich wen. Wenn er am Muttergrab die Blumen gießt, sitzt sie hinter ihm und bittet zum Tee. Aber schwupps linkt er sich in das Passionsspiellevel. Er bekommt Besuch sowohl von Gott & Teufel wie vom einwandfrei allegorischen "Gewissen" (Robert Peres) und dem "Geist der Siebzigerjahre" (Günther Paal), dessen Crashdiskurs das Niveau des Salzburger "Jedermann" überragt."
(http://www.filmzentrale.com/rezis/raviolidk.htm)

:::: Offizielle Seite ::::

Mir persönlich hat der Film ausgesprochen gut gefallen. Genauso würde ich einen Film drehen (weil doch nicht ganz an die Genialität Wong Kar-wais rankomme *g* ^^"). Aber diese philosophierende, sich gleichzeitig selbst auf die Schippe nehmende Hauptfigur, die zudem auch noch zeigt wie absurd eigentlich das ganze Leben ist hats mir angetan. Nicht zu vergessen, Off Kommentare und die stream-of-consciousness-mäßigen Flashbacks in Form der 70er/80er Jahre Heimvideos, so richtig gut (z.T. überbelichtet etc).

///

Zurück in die Gegenwart: Operation Glühbirne

Ich habe ja vor ein paar Tagen geschrieben, dass es mit dem großen Licht hier ab und zu Probleme liegt. Ich dachte bis jetzt immer es läge am wackeligen Schalter, aber die Birne ist selbst das Problem. Beim vorsichtigen Rausdrehen hatte ich die Birne auf einmal in der Hand, deren Metalstück steckte noch im Sockel *lol* ^^"" Es war dann etwas umständlich das da rauszubekommen. Aber - Operation geglückt ^^

Mit diesem Erfolgserlebnis, und diesem langen Blog-Eintrag, lass ich euch erstmal in Ruhe, und melde mich dann am Montag wieder. Bis die Tage!!






und morgen heißts dann erstmal gaanz früh aufstehen
5.10.06 22:26


Einkehr

Das hat man davon, wenn man seine Besucher über eine Reise informiert: Besucherschwund *g* - dafür ists aber im Bilde zu sein, und nicht enttäuscht über das Fehlen neuer Einträge zu sein.

Die Reisetasche ist noch nicht ausgepackt, Aufzüge funktionieren auch ohne Karte, und der Kopf ist voller Erinnerungen an die Reise...
9.10.06 20:19


Wild Wild East - Part 1

Es folgt nun eine auf insgesamt auf vier Teile angelegte Beschreibung einer Forschungsexpedition, die der Blogschreiber genau so, oder zumindest so ähnlich, vom 6. bis zum 9. Oktober erlebt hat.

Dat janze begann am Freitag, den 6. Oktober gegen 5.30 Uhr. Nicht gerade Studi freundliche Zeiten, aber was will man machen? Der Blick in den Videotext verhieß nichts gutes: Bahnstreiks im Großraum München und Nürnberg. Trotzdem todesmutig in den Kampf gestürzt! So früh habe ich den Bus nicht mehr genommen, seit ich mit letzten Winter zum Treffpunkt der Praktimus-Fahrgemeinschaft aufmachen musste.

Am Bahnhof, um die Wartezeit zu überbrücken, die Hausordnung der Bahnhofs gelesen. Da viel mir eine Sache besonders auf, leider muss ich erst wieder nachgucken, was das war ^^""" Der Zug war pünktlich da, fuhr allerdings erst 5 Minuten nachdem alle Leute eingestiegen waren los. Und zwischendurch wars echt provizierend langsam. Ich hatte eigentlich 11 Minuten Umsteigespielraum in Nürnberg gehabt, aber wir kamen echt mit fast 20 Minuten Verspätung an. Mein ICE war natürlich weg, dachte ich zunächst. Wie sich nach kurzer Zeit herausstellte, war dieser noch gar nicht angekommen O.o Der stand nämlich aus Streikgründen fast eine Stunde in München. So kannte ich meine Reise dann zumindest nach meinen Plänen fortsetzen, nur halt mit zeitlicher Verzögerung.

Der Zustand kleiner Mini-Bahnhöfe an denen man vorbeibraust ist schon echt erschreckend, so viel zum Thema "Blühende Landschaften". Die großen Städte sind was anderes, aber in den ländlichen Gebieten gehts echt bergab..

Über Jena, Naumburg (Saale) und Haale gings dann fleißig auf Magdeburg zu. Dort war das erste Ziel meines Trips.



Im letzten RE dorthin saß mir links gegenüber ein Indie Mädel Marke "Rosalie" (aus BB), Rechts saß die brave Lolle Version *g* Beide Mädels hielten sich ein Buch vor die Nase: Die linke: "Wenn Frauen töten, berühmte Kriminalfälle unserer Zeit", die rechte: "Hector und die Entdeckung der Zeit".

Statt 13 Uhr kam ich erst kurz vor 3 am Ziel an. Hatte kurzzeitig sogar überlegt mich bei Ulla zu melden (die wohnt relativ in der Nähe), aber ich glaube, dass wäre dann doch etwas zu spontan! Recht beeindruckender Bahnhof.



Zur Tourist Info gehetzt und mein Material abgeholt, dann gleich ins Hotel mein Gepäck abgeladen.

Nach kurzer Entspannung dann kurze Stadterkundung, bevors dann zum eigentlichen Zweck der Reise kam, der Besuch der Doppelausstellung "Heiliges Römisches Reich".


Wegweiser zur Ausstellung

:::: weitere Infos hier ::::

Wirklich sehr zu empfehlen!! Eigentlich alle wichtigen Dokumente und Zeugnisse des Mittelalters sind zu bestaunen u.a. natürlich die Goldene Bulle, der Sachsenspiegel, die Ehrenpforte Dürers, der Barbarossakopf, viele Werke mittelalterlicher Chronisten und so vieles andere. Mit viel Liebe zusammengestellt, und das Historische Museum war auch baulich bestens dafür geeignet.
Auch wenn man nicht soviel Ahnung vom Mittelalter haben sollte, nach Besuch der Ausstellung hat man einen schönen Überblick! Somit nicht nur für Geschichtsstudis ^^




Geschafft, aber happy verließ ich dann um 19 Uhr das Museum. Eigentlich wollte ich noch in die Spätvorstellung des Kinos (gegen 23 Uhr). Zunächst musste ich aber was Essen und zu wenigen Schlaf im Hotel nachholen. Den Wecker hatte ich zwar auf halb zehn gestellt, doch den hab ich dann auch geschafft im Halbschlaf auszumachen *g* Als ich dann erwachte war es dann 23.15. Mit Kino wars dann wohl nix mehr ^^ Aber so war ich zumindest für den nächsten Tag auch wieder ganz fit!




MUCC - Uso de yugamu shinzou
10.10.06 00:10


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung